Das Produkt

Da werden Erinnerungen an den letzten Indienurlaub wach: Die Lunchbox von Riess ähnelt den Dabbas, den in Indien allgegenwärtigen Speisebehältern für unterwegs. Ein ähnliches Gefäss hat aber auch in unseren Gefilden Tradition: der sogenannte Henkelmann. Der blecherne, oft auch emaillierte, Behälter diente Arbeitern dazu, ihr zu Hause zubereitetes Essen an den Arbeitsplatz mitzunehmen. Bis in die 1950er und 60er Jahre war der Henkelmann weit verbreitet und beliebt. Ein praktischer Begleiter, der zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist. Denn warum sollten wir tagein, tagaus das fade Menu aus der Kantine nebenan essen? Oder das ewiggleiche Sandwich vertilgen? Selbstgekochtes schmeckt doch oft viel besser! Mit der Lunchbox schafft Riess Abhilfe und lässt einen Klassiker wiederaufleben. Die Lunchbox verfügt über drei Töpfe mit einem Fassungsvermögen von je einem Liter. Die Töpfe lassen sich gut übereinander stapeln und verschliessen sich so gegenseitig – mit Ausnahme des obersten Topfs, der einen Deckel mit Gummidichtung besitzt. Eine Spange aus Edelstahl fixiert die Töpfe und dient gleichzeitig als praktischer Tragegriff. Die Lunchbox besteht aus emailliertem Stahl und punktet so mit vielen weiteren herausragenden Eigenschaften: Sie ist kratz- und schnittfest, leicht zu reinigen, antibakteriell, hitzebeständig, geruchsneutral, extrem langlebig, nickelfrei und zu 100% recyclebar.

Details

Aus weissem Email mit Stahlträgern
  • Masse: 28.50 × ∅ 14.00 cm
  • Gewicht: 1700 Gramm
  • Hergestellt in Österreich

Riess

About Riess Work in Progress 1

Der Standort der Emaille-Manufaktur Riess im niederösterreichischen Ybbsitz hat Geschichte. Bereits im Jahr 1550 entstand dort die erste Pfannenschmiede. Der Betrieb florierte, und es wurden eifrig Wasserkessel gehämmert und Eisenpfannen geschmiedet. Doch die Zeiten ändern sich, und bald wurde es als störend empfunden, dass Eisen rostet. Auf der Suche nach einer hygienischeren Machart für Pfannen, Töpfe und Co. stiess man auf die uralte Kunst des Emaillierens.

About Riess Work in Progress 2

Bereits bekannt aus Schmuck- und Kunsthandwerk, erlebte die Technik ab Ende des 19. Jahrhunderts eine Renaissance in einem neuen Bereich: Küchengeschirr und Alltagsgeräte. Grund dafür war ein technologischer Durchbruch. Endlich gelang es, die Elemente Glas und Eisen solide miteinander zu verbinden. Der Startschuss für die Produktion von Emaillegeschirr fiel schliesslich 1922, die Qualitätsmarke Riess wurde aus der Taufe gehoben.

About Riess Work in Progress 3

Heute liegt Riess noch immer in Familienhand. Derzeit führen die Cousins Julian, Friedrich und Susanne Riess das Unternehmen in neunter Generation. Julian Riess betreut das Marketing und den Verkauf, Susanne Riess kümmert sich um Verwaltung und Personal und Friedrich Riess leitet die Produktion. Noch immer werden alle Produktionsschritte – von der eigenen Glasschmelze bis zum Endprodukt – im Betrieb vereinigt. Und ihrer Philosophie "ökologischer Weitblick, nachhaltiges Denken, soziale Verantwortung und gutes Design“ werden die Riess-Cousins vollends gerecht.

About Riess Work in Progress 4

Das beweisen nicht zuletzt die überzeugenden Eigenschaften von Emaille: Emaille rostet nicht, ist porenfrei und damit kratz-, schnitt- und stossfest, ist leicht zu reinigen, geruchsneutral, antibakteriell widerstandsfähig gegen aggressive chemische Stoffe. Emaillegeschirr ist langlebig und im Altmetall zu 100% recyclebar. Die Herstellung von Emaillegeschirr ist CO2-neutral. Emaille ist zudem temperaturbeständig von -60°C bis 450°C und lässt sich auch von extremen Temperaturwechseln nicht beeindrucken. Riess at Fabrikat: Have a Look